Startseite conZepte conZepte 02-2011 Triple-Win Migration
Triple-Win Migration Drucken E-Mail

Indische Pflegekräfte streben nach Deutschland
Meiko Merda

Der Pflegekräftemangel spitzt sich weiter zu. Die Gewinnung qualifizierten Personals gestaltet sich immer schwieriger. Das IEGUS Institut greift diese Herausforderungen auf und strebt eine Entwicklungs- und Ausbildungspartnerschaft zwischen Deutschland und Indien in der Pflege an. Indische Pflegekräfte sollen vorübergehend in der deutschen Pflege ausgebildet und beschäftigt werden. Im Sinne eines Triple-Win werden die Interessen Deutschlands, Indiens und der wandernden Pflegekräfte verfolgt. Deutschland erhält Arbeitskräfte, Indien altenpflegerisches und geriatrisches Wissen, den Pflegekräften werden Karriereoptionen eröffnet. Erste Vorergebnisse einer noch nicht abgeschlossenen Dissertation ergeben: Indische Pflegekräfte sind bereit, nach Deutschland zu kommen und sich hier ausbilden zu lassen.


14-1Bereits seit Jahrzehnten wandern indische Pflegekräfte in hohen Zahlen aus. 50 % bis 75 % aller Absolventen indischer Pflegeausbildungsstätten planen, im Ausland zu arbeiten. In der Vergangenheit zog es indische Pflegekräfte dabei fast ausschließlich in die Golfstaaten. Alleine 40.000 bis 60.000 Pflegekräfte aus dem südindischen Kerala sind in der Golfregion beschäftigt.
In den letzten Jahren haben indische Pflegekräfte weltweit Migrationsrouten erschlossen. Im Jahr 2005 arbeiteten im britischen Gesundheitswesen bereits rund 3.700 indische Pflegekräfte, in den USA waren es 2006 etwa 24.000. Ausländische Rekrutierungsagenturen werben in Indien aggressiv um neuen Nachwuchs – mit großem Erfolg: Die Aussicht auf höhere Löhne sowie bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in den OECD-Staaten wirkt anziehend.


Nach Deutschland dürfen indische Pflegekräfte noch nicht zuwandern. Es gilt die Vorrangprüfung, europäischem Personal wird Vorrang eingeräumt. Arbeitgeber müssen nachweisen, dass auf dem gesamten europäischen Binnenmarkt keine Pflegekräfte für eine freie Stelle zur Verfügung stehen, was de facto der Beschäftigung außereuropäischer Pflegekräfte einen Riegel vorschiebt.
An der Motivation indischer Pflegekräfte, nach Deutschland zu wandern, mangelt es nicht. Dies verdeutlichen erste Ergebnisse einer Ende 2010 in Indien durchgeführten Untersuchung im Rahmen einer noch nicht abgeschlossenen Dissertation. Mehr als ein Drittel der Befragten äußerten, dass sie sich vorstellen können, nach Deutschland zu wandern (Abb. 1).
Große Sympathien für Deutschland hegen insbesondere indische Pflegestudenten aus Kerala. 71 % der Befragten würden nach Ausbildungsabschluss gerne nach Deutschland kommen. Im Ländervergleich ist Deutschland damit unter Pflegestudenten aus Kerala attraktiver als die Golfstaaten und ähnlich attraktiv wie die englischsprachigen OECD-Länder (Abb. 2).
Obwohl bereits feste sprachliche, kulturelle und soziale Brücken in englischsprachige OECD-Staaten und die Golfregion bestehen und Arbeitsbedingungen dort zum Teil besser sind, streben indische Pflegekräfte und –studenten also nach Deutschland. Aus deutscher Sicht verdeutlichen die Ergebnisse das riesige Potenzial des indischen Pflegemarktes in dem nach China zweitbevölkerungsreichsten Land weltweit.

Meiko Merda

 
Interview: Matthias Konrad zum Controlling in der Altenhilfe

04_2014_HuC_thumbCathrin Conradi interviewt in Health&Care Management, Ausgabe 4/2014 Mathias Konrad zum Controlling in der Altenhilfe. Ausgehend vom Stand des Controllings im Krankenhaus wird u.a. der SROI-Ansatz (Social Return on Invest) angesprochen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Holzmann Medien GmbH & Co.KG, Redaktion Health&Care Management, www.hcm-magazin.de.

"Häusliche Pflege" (Vincentz) über das Democheck-Projekt in Rheinland-Pfalz

HP_0414"Fit für die Zukunft: attraktive Beschäftigung für die Pflege" - in Ausgabe 4|2014 schreibt "Häusliche Pflege" über das Democheck-Projekt, mit dem das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) des Landes Rheinland-Pfalz Pflegeeinrichtungen unterstützt. 50 Einrichtungen der rheinland-pfälzischen Altenpflege können einen vom Ministerium finanzierten Beratungstag gewinnen. So werden die Pflegedienste in den Stand versetzt, sich mit demografiefester und zukunftsorientierter Personalpolitik als attraktive Arbeitgeber zu etablieren.

Genaueres im web: http://www.democheckpflege.de

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Redaktion "Häusliche Pflege" von Vincentz Network

Caritas Lünen • Selm • Werne auf dem Weg zur starken Arbeitgebermarke

contec_Caritas_News_Dezember_2013Die caritas news Lünen-Selm-Werne berichtet über ein erfolgreiches Demografieprojekt unter Mitwirkung von contec. Ein interessanter und informativer Werkstattbericht mit detaillierten Einblicken in Problemstellung, Zielsetzung, Vorgehensweise und die Einbindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: So sichert die Caritas ihre Zukunft auch in Zeiten knapper Fachkräfte! Lesen Sie hier den ganzen Artikel. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung des Caritasverbandes Lünen-Selm-Werne e.V.

MdB Dirk Heidenblut zu Besuch bei contec

BMZ_800Der Essener SPD-Bundestagsabgeordnete Heidenblut ist Mitglied im Gesundheitsausschuss und dort u. a. verantwortlich für die Telemedizin. So hat sein Interesse am Westdeutschen Teleradiologieverbund gleich mehrere Wurzeln.

Die Initiatoren der MedEcon Telemedizin GmbH im BioMedizinZentrum Ruhr (BMZ) haben die Gelegenheit gern genutzt, ihm die Funktionsweise und den Nutzen dieser herstellerunabhängigen und standardkonformen Plattform zum Austausch medizinischer Bilddaten vorzustellen. Gemeinsam erörterte man mögliche zukünftige Entwicklung.

Kontakt i.S. Telemedizin: Maike Mülders (maike.muelders@contec.de)

socialnet über Controlling-Studie

altsocialnet, "das Netz für die Sozialwirtschaft", hat sich intensiv mit der unter contec-Beteiligung erstellten Studie "Controlling in kommunalen Jugend- und Sozialhilfeverwaltungen"  auseinandergesetzt und kommt zu einem positiven Fazit: "Lesenswert". Lesen Sie die ausführliche Rezension hier auf socialnet.