Startseite conZepte conZepte 02-2011 Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0 Drucken E-Mail

Aktuelle conQuaesso®-Trendstudie: Online-Umfrage zum Thema web 2.0
Julia Hornung & Sarah Scholl

Web2.0-Anwendungen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung in der Personalarbeit. Nicht erst durch den Mangel an Fach- und Führungskräften geht das Personalmarketing auch in Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft neue Wege. Die aktuelle Studie der conQuaesso® Personalberatung der contec GmbH geht diesem Trend auf den Grund und ermittelt das aktuelle Nutzungsverhalten und künftige Anwendungsmöglichkeiten von web2.0-Instrumenten in einer bundesweiten Online-Studie.


Schon viele Unternehmen der freien Wirtschaft wissen, sich die Vorteile des web2.0 im Bereich des Personalmanagements und speziell des Personalmarketings zunutze zu machen. Auch in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft ist dieser Trend inzwischen angekommen und einige Einrichtungen sind bereits bei Facebook & Co. zu finden. Fachkräftemangel, demografischer Wandel und die damit verschärfte Konkurrenz untereinander treiben zu neuen Ideen und Maßnahmen an, um besonders junge Menschen für einen Beruf in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu begeistern.
Doch wo steht das Personalmanagement der Sozial- und Gesundheitswirtschaft in Bezug auf web2.0-Instrumente? Wie aktiv werden web2.0-Anwendungen genutzt und wer denkt über eine zukünftige Nutzung nach? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die aktuelle conQuaesso®-Studie und erfasst den Status Quo zum Thema web2.0-Instrumente im Personalmarketing in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft.

Web2.0 Bekanntheit und Einschätzung
Zur Bekanntheit von Blogs, social communities, wikis, podcasts, RSS Feed und vielen mehr …
Bei der Vielzahl der web2.0-Anwendungen verlieren viele Einrichtungen und Unternehmen den Überblick. Die aktuelle Online-Studie ermittelt, wie bekannt die einzelnen web2.0-Anwendungen den Entscheidungsträgern der Sozialwirtschaft sind und welche diese als zukunftsträchtig bewerten.
Die Ergebnisse der Rubrik web2.0 Einschätzung geben Aufschluss darüber, welche Potenziale web2.0-Anwendungen als Instrumente im Personalmarketing zugesprochen werden. Wo liegen Möglichkeiten und welche erhofften Erfolge lassen sich wirklich realisieren?

Web2.0 Nutzungsverhalten
Neben der Erfassung des Ist-Standes wird außerdem das Nutzungsverhalten abgefragt. Ein spezifischer Fragenblock ermittelt, welche Unternehmen welche Instrumente nutzen und auf welchen web2.0-Plattformen sie sich tummeln. Ebenso werden die Entscheidungsträger dazu befragt, ob sie bereits Mitarbeitende über web2.0-Anwendungen gewinnen konnten oder die dafür notwendigen Ressourcen wie Zeit, Personal oder Wissen dafür gefehlt haben.

Backup-Check von Bewerbern
Fast jeder hat sich schon einmal selbst gegoogelt. Doch nutzen Personaler dies auch gezielt, um einen Backup-Check vorzunehmen? Interessant ist es zu erkennen, wo hier die Bedenken liegen und ob diese eher ethisch oder rechtlich geprägt sind.

Zukunftsprognose der Relevanz von ­web2.0-Anwendungen im Bereich Personalmarketing
Durch zahlreiche Studien wird belegt, dass die Userzahlen von Facebook und Co. täglich ansteigen und das Internet als Informationsbeschaffungsmedium Nr.1 mehr Relevanz als TV und Radio hat. Hier stellen wir die spannende Frage nach der Einschätzung zur zukünftigen Relevanz von web2.0-Anwendungen im Personalmarketing in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Wo geht der Trend hin? Welche Instrumente sind nur Eintagsfliegen und welche Senkrechtstarter? Um langfristig auf die richtigen Instrumente setzen zu können, bewerten Mitarbeitende der Gesundheits- und Sozialwirtschaft die verschiedenen web2.0-Anwendungen hinsichtlich ihrer Zukunftsorientierung.
Wir laden Sie herzlich ein, sich aktiv an der aktuellen Studie zum Thema web2.0-Anwendungen in der Personalarbeit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu beteiligen.

Noch bis zum 08.05.2011 können Sie teilnehmen. Über die Ergebnisse werden wir in der nächsten Ausgabe der conZepte berichten.

Julia Hornung & Sarah Scholl

 
Neue Publikation des BMWi: Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland

die-gesundheitswirtschaftliche-gesamtrechnung-fuer-deutschland_CoverDas Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Studie zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung für Deutschland in Auftrag gegeben, an der Erarbeitung hat auch das IEGUS-Institut mitgewirkt. Die Ergebnisse liegen nun - zusammen mit Ausführungen zur Nutzung der Daten - vor und können beim Ministerium heruntergeladen werden (PDF, 38 Seiten).

Mai-Ausgabe der Altenheim über die letzte contec-Vergütungsstudie: Brutto kaum gestiegen

AH_05_2015_Contec_Studie_VerguetungVincentz Network schreibt in der Mai-Ausgabe der Altenheim über die jüngste contec-Vergütungsstudie und stellt interessante Einzelerkenntnisse heraus. Hier kommen auch Optionen jenseits der pekuniären Vergütung zur Sprache. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion Altenheim von Vincentz Network. Die Vergütungsstudie selbst gibt es hier.

Dietmar Meng in der Altenheim 5 | 2015 zum Paradigmenwechsel durch den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

AH_05_2015_Panorama_Seite_14_Interview_MengDietmar Meng äußert sich im Interview der Mai-Ausgabe der "Altenheim" über die Möglichkeiten, die der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff für Pflegeanbieter bringt, und zeigt Handlungsperspektiven auf. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion Altenheim von Vincentz Network.

Sehr gut angekommen: der contec Business Talk Personal

BusinesstalkBereits zum dritten Mal hatte contec zum Fachgespräch eingeladen, und etliche Personalfachleute waren gekommen, diesmal nach Hannover. Silvia Breyer und Christopher Roßberg gaben einen Einstieg aus der Beratungsperspektive vor, und gemeinsam erörterte man aktuelle Fragen und Herausforderungen aus der Praxis des betrieblichen Personalwesens. Ein Gewinn für alle Mitwirkenden, wie man uns versichert!

Damit ist die erste Runde des "Business Talk Personal" erfolgreich abgeschlossen, weitere sind jedoch bereits in Planung. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Zur Dokumentation hier noch der Flyer zu den bisherigen Veranstaltungen.

CAREkonkret über die contec Vergütungsstudie 2014

CK1615_S2_contec_thumbCAREkonkret, die Vincentz-Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege, bringt in Heft 16 vom 17.04.2015 eine ausführliche Vorstellung der jüngsten contec-Vergütungsstudie. Vor allem mit der Lohngerechtigkeit stehe es nicht zum Besten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Vincentz Network, Redaktion CAREkonkret: http://www.carekonkret.net.

Die Vergütungsstudie im contec-Shop.