Startseite conZepte conZepte 02-2011 Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0 Drucken E-Mail

Aktuelle conQuaesso®-Trendstudie: Online-Umfrage zum Thema web 2.0
Julia Hornung & Sarah Scholl

Web2.0-Anwendungen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung in der Personalarbeit. Nicht erst durch den Mangel an Fach- und Führungskräften geht das Personalmarketing auch in Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft neue Wege. Die aktuelle Studie der conQuaesso® Personalberatung der contec GmbH geht diesem Trend auf den Grund und ermittelt das aktuelle Nutzungsverhalten und künftige Anwendungsmöglichkeiten von web2.0-Instrumenten in einer bundesweiten Online-Studie.


Schon viele Unternehmen der freien Wirtschaft wissen, sich die Vorteile des web2.0 im Bereich des Personalmanagements und speziell des Personalmarketings zunutze zu machen. Auch in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft ist dieser Trend inzwischen angekommen und einige Einrichtungen sind bereits bei Facebook & Co. zu finden. Fachkräftemangel, demografischer Wandel und die damit verschärfte Konkurrenz untereinander treiben zu neuen Ideen und Maßnahmen an, um besonders junge Menschen für einen Beruf in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu begeistern.
Doch wo steht das Personalmanagement der Sozial- und Gesundheitswirtschaft in Bezug auf web2.0-Instrumente? Wie aktiv werden web2.0-Anwendungen genutzt und wer denkt über eine zukünftige Nutzung nach? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die aktuelle conQuaesso®-Studie und erfasst den Status Quo zum Thema web2.0-Instrumente im Personalmarketing in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft.

Web2.0 Bekanntheit und Einschätzung
Zur Bekanntheit von Blogs, social communities, wikis, podcasts, RSS Feed und vielen mehr …
Bei der Vielzahl der web2.0-Anwendungen verlieren viele Einrichtungen und Unternehmen den Überblick. Die aktuelle Online-Studie ermittelt, wie bekannt die einzelnen web2.0-Anwendungen den Entscheidungsträgern der Sozialwirtschaft sind und welche diese als zukunftsträchtig bewerten.
Die Ergebnisse der Rubrik web2.0 Einschätzung geben Aufschluss darüber, welche Potenziale web2.0-Anwendungen als Instrumente im Personalmarketing zugesprochen werden. Wo liegen Möglichkeiten und welche erhofften Erfolge lassen sich wirklich realisieren?

Web2.0 Nutzungsverhalten
Neben der Erfassung des Ist-Standes wird außerdem das Nutzungsverhalten abgefragt. Ein spezifischer Fragenblock ermittelt, welche Unternehmen welche Instrumente nutzen und auf welchen web2.0-Plattformen sie sich tummeln. Ebenso werden die Entscheidungsträger dazu befragt, ob sie bereits Mitarbeitende über web2.0-Anwendungen gewinnen konnten oder die dafür notwendigen Ressourcen wie Zeit, Personal oder Wissen dafür gefehlt haben.

Backup-Check von Bewerbern
Fast jeder hat sich schon einmal selbst gegoogelt. Doch nutzen Personaler dies auch gezielt, um einen Backup-Check vorzunehmen? Interessant ist es zu erkennen, wo hier die Bedenken liegen und ob diese eher ethisch oder rechtlich geprägt sind.

Zukunftsprognose der Relevanz von ­web2.0-Anwendungen im Bereich Personalmarketing
Durch zahlreiche Studien wird belegt, dass die Userzahlen von Facebook und Co. täglich ansteigen und das Internet als Informationsbeschaffungsmedium Nr.1 mehr Relevanz als TV und Radio hat. Hier stellen wir die spannende Frage nach der Einschätzung zur zukünftigen Relevanz von web2.0-Anwendungen im Personalmarketing in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Wo geht der Trend hin? Welche Instrumente sind nur Eintagsfliegen und welche Senkrechtstarter? Um langfristig auf die richtigen Instrumente setzen zu können, bewerten Mitarbeitende der Gesundheits- und Sozialwirtschaft die verschiedenen web2.0-Anwendungen hinsichtlich ihrer Zukunftsorientierung.
Wir laden Sie herzlich ein, sich aktiv an der aktuellen Studie zum Thema web2.0-Anwendungen in der Personalarbeit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu beteiligen.

Noch bis zum 08.05.2011 können Sie teilnehmen. Über die Ergebnisse werden wir in der nächsten Ausgabe der conZepte berichten.

Julia Hornung & Sarah Scholl

 
Interview: Matthias Konrad zum Controlling in der Altenhilfe

04_2014_HuC_thumbCathrin Conradi interviewt in Health&Care Management, Ausgabe 4/2014 Mathias Konrad zum Controlling in der Altenhilfe. Ausgehend vom Stand des Controllings im Krankenhaus wird u.a. der SROI-Ansatz (Social Return on Invest) angesprochen. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Holzmann Medien GmbH & Co.KG, Redaktion Health&Care Management, www.hcm-magazin.de.

"Häusliche Pflege" (Vincentz) über das Democheck-Projekt in Rheinland-Pfalz

HP_0414"Fit für die Zukunft: attraktive Beschäftigung für die Pflege" - in Ausgabe 4|2014 schreibt "Häusliche Pflege" über das Democheck-Projekt, mit dem das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) des Landes Rheinland-Pfalz Pflegeeinrichtungen unterstützt. 50 Einrichtungen der rheinland-pfälzischen Altenpflege können einen vom Ministerium finanzierten Beratungstag gewinnen. So werden die Pflegedienste in den Stand versetzt, sich mit demografiefester und zukunftsorientierter Personalpolitik als attraktive Arbeitgeber zu etablieren.

Genaueres im web: http://www.democheckpflege.de

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Redaktion "Häusliche Pflege" von Vincentz Network

Caritas Lünen • Selm • Werne auf dem Weg zur starken Arbeitgebermarke

contec_Caritas_News_Dezember_2013Die caritas news Lünen-Selm-Werne berichtet über ein erfolgreiches Demografieprojekt unter Mitwirkung von contec. Ein interessanter und informativer Werkstattbericht mit detaillierten Einblicken in Problemstellung, Zielsetzung, Vorgehensweise und die Einbindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: So sichert die Caritas ihre Zukunft auch in Zeiten knapper Fachkräfte! Lesen Sie hier den ganzen Artikel. Wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung des Caritasverbandes Lünen-Selm-Werne e.V.

MdB Dirk Heidenblut zu Besuch bei contec

BMZ_800Der Essener SPD-Bundestagsabgeordnete Heidenblut ist Mitglied im Gesundheitsausschuss und dort u. a. verantwortlich für die Telemedizin. So hat sein Interesse am Westdeutschen Teleradiologieverbund gleich mehrere Wurzeln.

Die Initiatoren der MedEcon Telemedizin GmbH im BioMedizinZentrum Ruhr (BMZ) haben die Gelegenheit gern genutzt, ihm die Funktionsweise und den Nutzen dieser herstellerunabhängigen und standardkonformen Plattform zum Austausch medizinischer Bilddaten vorzustellen. Gemeinsam erörterte man mögliche zukünftige Entwicklung.

Kontakt i.S. Telemedizin: Maike Mülders (maike.muelders@contec.de)

socialnet über Controlling-Studie

altsocialnet, "das Netz für die Sozialwirtschaft", hat sich intensiv mit der unter contec-Beteiligung erstellten Studie "Controlling in kommunalen Jugend- und Sozialhilfeverwaltungen"  auseinandergesetzt und kommt zu einem positiven Fazit: "Lesenswert". Lesen Sie die ausführliche Rezension hier auf socialnet.