Startseite conZepte conZepte 02-2011 Gesucht: Eine neue Harmonie
Gesucht: Eine neue Harmonie Drucken E-Mail

Sektorübergreifende Versorgung braucht kreative Lösungswege

Seit Jahrzehnten wird sie gefordert, seit Jahren gibt es für sie mal mehr, mal weniger gesetzliche Möglichkeiten: Die sektorübergreifende Versorgung. Was für Akteure auf beiden Seiten der »Grenze« mal als wirtschaftliche Chance mal als ungewollte Konkurrenz, aber stets als Chance zur Optimierung der gesamten Versorgungskette wahrgenommen und diskutiert wird, stellt insbesondere für die Bereiche der psychiatrischen Versorgung, der Versorgung älterer Menschen mit Behinderung oder auch somatisch erkrankten Menschen mit demenzieller Zusatzdiagnose eine alltägliche Herausforderung dar.

Viel stärker als in rein somatischen Versorgungsbereichen besteht bei diesen Diagnosen bzw. Diagnosekombinationen die Notwendigkeit einer aufeinander und miteinander abgestimmten Versorgung. Zugang, Qualität, Information oder Finanzierung muss zwischen unterschiedlichen Ebenen reibungslos ineinander greifen, um eine optimale Versorgung zu realisieren. Die Sektorengrenze ist dann nicht nur lästige Finanzierungs- und Verwaltungsbremse, sondern zentrale Hürde auf dem Weg zu einer optimalen Versorgung.


Wie können somatische Häuser für die zunehmende Patientengruppe mit demenziellen Zusatzdiagnosen eine optimale und dennoch kostensparende Versorgung auch in den ambulanten Nach- und Weiterversorgungsbereich hinein sicherstellen? Wie kann die Kontinuität der Versorgung und deren sektorübergreifende Qualitätssicherung im (sozial)psychiatrischen Bereich gewährleistet werden? Einrichtungen auf beiden Seiten der Sektorengrenze insbesondere aber auch die Grenze durchdringende Komplexträger benötigen hier spezifische Unterstützung. Finanzierung, Prozessgestaltung, Qualitätsmanagement ... all diese Punkte müssen anhand unterschiedlicher rechtlicher und auch kultureller Rahmen betrachtet und optimiert werden.
Gesucht sind somit Lösungen, welche die unterschiedlichen Sektoren wie die Stimmen & Instrumente einer Orchesterpartitur zu einem Gesamtkunstwerk, einer neuen Harmonie zusammenführen.


Als Berater, der beide Seiten der Sektorengrenze seit Jahren begleitet, haben wir Ihnen hier einige Beiträge zusammen gestellt. Wir wünschen eine anregende Lektüre.

Ihr

Philip Schunke

 
"Erfolgsfaktoren im Personalmarketing"

Logo_Verein_fuer_SozialwirtschaftDer Nürnberger Verein für Sozialwirtschaft e.V. lädt für Mittwoch, den 1. Juli, zum Fachvortrag "Erfolgsfaktoren im Personalmarketing" in die Evangelische Hochschule Nürnberg ein ein. 

„Früher war alles leichter“ - Ein Satz, der etlichen Verantwortlichen durch den Kopf geht, wenn es um das Thema Personalgewinnung geht. Gleich, ob Erzieherinnen oder Pflegekräfte, die Nachfrage nach qualifiziertem Personal ist in der Sozialwirtschaft mittlerweile deutlich höher als das Angebot. Doch was sind die Stellschrauben, um auch in Zukunft ausreichend Personal zu gewinnen? Referent: Christopher Roßberg, contec GmbH.

newsletter der Behindertenhilfe 2015.06 erschienen

newsletter_Behindertenhilfe_2015.06Der neue Newsletter der Behindertenhilfe ist erschienen und an die Abonnenten versandt worden. Sie können ihn hier anschauen/herunterladen.

Abo-Wünsche bitte an: news-behindertenhilfe@contec.de.

contec auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit

Logo_HSK_2015Auch in diesem Jahr mit dabei: die contec auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit im Berliner CityCube. Auf dem Gemeinschaftsstand „W.I.R. – Wissen.Innovation.Region“ präsentierten wir Ideen und Konzepte zu den Themen Produktivität und Zeitfresser, Effizienz und Zufriedenheit.
Hier der Rückblick des Veranstalters.

Interview mit Michael Uhlig in der CAREkonkret

CK1815_S6_Contec_UhligCAREkonkret hat in der Ausgabe vom 30. April contec-Berater Michael Uhlig interviewt. Es geht um die Schnittstelle zwischen Behinderten- und Altenhilfe und die Chancen, die Altenhilfeeinrichtungen aus dem neuen Pflegebedüftigkeitsbegriff des Pflegestärkungsgesetzes II erwachsen können. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Vincentz Network, Redaktion CAREkonkret.

Wohlfahrt intern über die jüngste contec Vergütungsstudie: Geld macht doch glücklich

altWohlfahrt intern berichtete in der Mai-Ausgabe über die jüngste contec Vergütungsstudie und hebt hervor, dass hohes Gehalt, Firmenwagen, flexible Arbeitszeiten und Sabbaticals sich positiv auf die Arbeitszufriedenheit der Führungskräfte auswirken. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Wohlfahrt intern.