Startseite conZepte conZepte 03-2011 Facebook & Co. im Personalmarketing
Facebook & Co. im Personalmarketing

Studie »web2.0-Anwendungen in der Personalarbeit der Ge­sund­heits- und Sozialwirtschaft« zeigt Trends im Personalmanagement
Julia Hornung & Sarah Scholl

Der Trend zu neuen Online-Instrumenten ist inzwischen auch in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft zu spüren: Es wird getwittert, gepostet und sich online vernetzt. Um diese Entwicklung zu erfassen, führte die conQuaesso®-Personalberatung in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe eine Online-Erhebung zu diesem Thema durch. Das deutliche Ergebnis: Facebook & Co. sind keine Eintagsfliegen sondern ernst zu nehmende Instrumente besonders zur Gewinnung neuer Mitarbeitender.


Die neue Generation des Internets hat inzwischen auch die Personalarbeit erreicht. Der in manchen Branchen schon begonnene war of talents, der demografische Wandel und der damit verbundene Fachkräftemangel lassen Unternehmen in der Personalakquise immer kreativer werden. Neue Rekrutierungswege müssen erschlossen und strategisch in das bisherige Personalmarketing eingebunden werden. Wie ist der Status Quo der aktiven und geplanten Nutzung solcher Dienste in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft? Und wie kann das web2.0 mit seinen Anwendungen genutzt werden? Diese Fragen stellte sich die conQuaesso®-Personalberatung in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe und initiierte im April 2011 die Online-Umfrage zum Thema »web2.0-Anwendungen in der Personalarbeit der Gesundheits- und Sozialwirtschaft« mit über 150 teilnehmenden sozialen Organisationen.

Die thematischen Schwerpunkte der Studie bezogen sich zum einen auf der Frage, inwieweit web2.0-Anwendungen bereits Einzug in das Personalmanagement von Unternehmen des dritten Sektors gefunden haben und wie sich das Meinungsbild von Führungskräften zur zukünftigen Relevanz von web2.0 in diesem Bereich gestaltet. Als weiteren Schwerpunkt betrachtet die Untersuchung die Gründe, warum aktuell (noch) keine Nutzung von web2.0-Anwendungen stattfindet. Zudem werden der so genannte »Backgroundcheck« von Bewerbenden seitens der Personaler genauer beleuchtet und fehlende Ressourcen zur Anwendung von web2.0-Diensten ermittelt.

Nur 7 % schließen eine Nutzung von web2.0-Anwendungen für Ihr Unternehmen aus
Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutlich, dass web2.0-Anwendungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Rund die Hälfte der Befragten gab an, noch keinen Entschluss zu ihrer Nutzung von web2.0-Anwendungen getroffen zu haben. Jedoch nur 7 % schließen eine Nutzung generell aus. 11 % der teilnehmenden Organisationen sind bereits aktiv auf facebook & Co. vertreten. Die Begründungen für eine Nicht-Nutzung von web2.0-Anwendungen waren vielfältig, meist wurden die fehlenden Ressourcen (zeitlich, personell und finanziell) als Argument aufgeführt. Jedoch auch Gründe wie die schwierige Vereinbarkeit von web2.0 mit der Unternehmenskultur oder rechtliche Bedenken wurden geäußert.
Web2.0 spielt bislang eine untergeordnete Rolle in der Personalauswahl
Weiterhin wurden die Teilnehmenden befragt, ob sie die vielfältigen Instrumente des web2.0 im Bewerbungsprozess nutzen. Hier gaben mehr Männer als Frauen an, Informationen in sozialen Online-Netzwerken oder Personensuchmaschinen über Bewerbende zu beziehen. Die häufig in der Presse beschriebenen Privatfotos auf facebook und StudiVZ, welche sich negativ auf die eigene Bewerbung auswirken können, spielen jedoch in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft eine untergeordnete Rolle.

60 % halten web2.0-Anwendungen für künftig (sehr) relevant
Abschließend wurden die Teilnehmenden nach ihrer Einschätzung der Relevanz für web2.0-Anwendungen im Personalmarketing befragt. 60 % der Teilnehmenden bestätigten dabei, dass sie web2.0-Anwendungen als (sehr) relevant für das Personalmarketing der Gesundheits- und Sozialwirtschaft einschätzen.


Um künftig konkurrenzfähig und strategisch am Markt agieren zu können, ist ein Um- bzw. Weiterdenken im Bereich des Personalmarketing wichtig. Klassische Wege der Personalakquise sollten nicht pauschal über Bord geworfen werden, sondern um neue Instrumente ergänzt werden. Die klare Zielrichtung zur Gewinnung junger Nachwuchskräfte muss jedoch darin liegen, sich auf Plattformen zu tummeln, wo die entsprechende Zielgruppe sich aufhält: facebook, YouTube, Xing & co.

 
CAREkonkret über die contec Vergütungsstudie 2014

CK1615_S2_contec_thumbCAREkonkret, die Vincentz-Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege, bringt in Heft 16 vom 17.04.2015 eine ausführliche Vorstellung der jüngsten contec-Vergütungsstudie. Vor allem mit der Lohngerechtigkeit stehe es nicht zum Besten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Vincentz Network, Redaktion CAREkonkret: http://www.carekonkret.net.

Die Vergütungsstudie im contec-Shop.

contec auf der Altenheim EXPO 2015 in Berlin

Altenheim EXPO 2015Am 19. und 20. Mai veranstaltet Vincentz Network im Berliner Hotel Estrel die Altenheim EXPO 2015, Fachkongress für Investoren, Planer und Betreiber. Auch contec wird auf der begleitenden Fachausstellung und mit zwei Fachvorträgen dort vertreten sein:

Dietmar Meng am Dienstag, dem 19.05. zum Thema:

Neue Geschäftsmodelle für die Anbieter stationärer Pflege – Was uns ein 3. Pflegestärkungsgesetz bringen muss.

Und Kathrin Keune am Mittwoch, 20.05. zum Thema:

Mit Kreativität zum wirtschaftlichen Erfolg – Neues Fortbildungskonzept für Vorstände und Geschäftsführungen.

Programm und Anmeldung über die website: www.altenheim-expo.de

conQuaesso Newsletter März 2015

Der newsletter_conQuaesso_2015.03 ist erschienen und wurde an die Abonnenten versandt.

thumb nl 2015.01

Hier kostenlos abonnieren.

Die bisherigen Ausgaben im Newsletter-Archiv.

Erste „triple i“-Veranstaltung beim Gesundheitscampus Bochum unter Mitwirkung von contec

gc-bo„triple i“- („Informationen, Innovationen und Initiativen“) ist eine Veranstaltung der Agentur Gesundheitscampus Bochum. Thema im März: „In Zukunft investieren: Nachhaltige Geschäftsmodelle für individualisierte Assistenzsysteme“. Gemeinsam führten Detlef Friedrich von der der contec und Prof. Dr. Rolf Heinze vom Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft der Ruhr-Universität Bochum durch den Workshop mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Versorgung im Gesundheitswesen. Ausführlicher Bericht auf der website des Gesundheitscampus.

"Ist der Pflegemarkt zu sehr reguliert?" CAREkonkret über das 11. contec forum

Imgp2981CAREkonkret bringt in der Ausgabe 11 vom 13.3.2015 einen ausführlichen Bericht über das 11. contec forum am 14. und 15. Januar. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Vincentz Network, Redaktion CAREkonkret.