Startseite conZepte conZepte 03-2011 Heute finden, morgen binden!
Heute finden, morgen binden!

Auswirkungen des Fachkräftemangels im Alltag von Pflegeeinrichtungen – kurzfristige Lösungsmöglichkeit
Angie Peth & Olivia Spanier


Die Pflege steht vor einer Herausforderung, die viel Zeit in Anspruch nimmt: Mit dem Fachkräftemangel im Alltag umgehen. Oft ist kurzfristige Hilfe lediglich durch Personalleasingfirmen gegeben, welche sehr kostenintensiv sind. In der Praxis haben sich kreative Maßnahmen als sehr effektiv herausgestellt, um kurzfristig pflegerisches Fachpersonal zu gewinnen.



Auswirkungen des Personalmangels

Der demografische Wandel als Schlagwort bestimmt die aktuellen Debatten in der Sozialpolitik und hat längst spürbare Auswirkungen in der Altenpflege: Gut ausgebildetes und qualifiziertes Fachpersonal zu finden, bedeutet, viel Aufwand zu betreiben. Und das in Zeiten, in denen selbst die Pflegedienstleitung für diese Aufgabe wenig Zeit hat, denn es gilt: Jeder Mitarbeiter wird in der Pflege benötigt.

Neben dem Personal ist deshalb auch die Zeit rar. Kostenintensive Stellenausschreibungen in den regionalen Zeitungen oder als Exklusiv-Paket in Jobbörsen, viele Telefonate mit der Arbeitsagentur oder der Einsatz von Leasing-Mitarbeitern stehen als Such-Maßnahmen im Vordergrund.
Währenddessen sind alle Mitarbeitenden mit vollem Einsatz für die Bewohner oder Kunden da. Bleiben Stellen unbesetzt oder fällt eine Fachkraft wegen Krankheit aus, müssen Mitarbeitende aus dem Urlaub oder Frei kurzfristig einspringen.
Die Diskussion um die Fachkraftquote in der stationären Pflege spielt diesbezüglich eine besondere Rolle.

Unsere Praxiserfahrungen

In mehreren Kundenprojekten bestätigte sich, dass das zuvor beschriebene Szenario unmittelbar der Alltag ist. Es zeigte sich, dass gezielte Personalgewinnungsmaßnahmen kurzfristig helfen können. Neben den bisher üblichen Maßnahmen zählen dazu die aktive Kommunikation mit sozialen Netzwerken, die Kontaktaufnahme zu ehemaligen Mitarbeitenden und zu Pflegestudiengängen und weitere kreative und regional ausgerichtete Ideen. Durch die operative Unterstützung – kurz OPUS – mit dem Schwerpunkt der Personalgewinnung, war es möglich, die Mitarbeitenden zu entlasten.

Gefundene Mitarbeitende sind noch keine gebundenen Mitarbeitenden

Damit Pflegeeinrichtungen und -dienste ihre Zukunftsfähigkeit im demografischen Wandel sichern können, sollten noch weitere Themen bedacht werden, die gleichzeitig auch für die Personalbindung wichtige Grundlagen darstellen. Dazu zählen ein umfassendes Personalmarketingkonzept, der Aufbau einer Arbeitgebermarke, Arbeitsablaufoptimierung für ältere Mitarbeitende sowie gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen.

 
Neue Publikation des BMWi: Die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung für Deutschland

die-gesundheitswirtschaftliche-gesamtrechnung-fuer-deutschland_CoverDas Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Studie zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung für Deutschland in Auftrag gegeben, an der Erarbeitung hat auch das IEGUS-Institut mitgewirkt. Die Ergebnisse liegen nun - zusammen mit Ausführungen zur Nutzung der Daten - vor und können beim Ministerium heruntergeladen werden (PDF, 38 Seiten).

Mai-Ausgabe der Altenheim über die letzte contec-Vergütungsstudie: Brutto kaum gestiegen

AH_05_2015_Contec_Studie_VerguetungVincentz Network schreibt in der Mai-Ausgabe der Altenheim über die jüngste contec-Vergütungsstudie und stellt interessante Einzelerkenntnisse heraus. Hier kommen auch Optionen jenseits der pekuniären Vergütung zur Sprache. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion Altenheim von Vincentz Network. Die Vergütungsstudie selbst gibt es hier.

Dietmar Meng in der Altenheim 5 | 2015 zum Paradigmenwechsel durch den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff

AH_05_2015_Panorama_Seite_14_Interview_MengDietmar Meng äußert sich im Interview der Mai-Ausgabe der "Altenheim" über die Möglichkeiten, die der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff für Pflegeanbieter bringt, und zeigt Handlungsperspektiven auf. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion Altenheim von Vincentz Network.

Sehr gut angekommen: der contec Business Talk Personal

BusinesstalkBereits zum dritten Mal hatte contec zum Fachgespräch eingeladen, und etliche Personalfachleute waren gekommen, diesmal nach Hannover. Silvia Breyer und Christopher Roßberg gaben einen Einstieg aus der Beratungsperspektive vor, und gemeinsam erörterte man aktuelle Fragen und Herausforderungen aus der Praxis des betrieblichen Personalwesens. Ein Gewinn für alle Mitwirkenden, wie man uns versichert!

Damit ist die erste Runde des "Business Talk Personal" erfolgreich abgeschlossen, weitere sind jedoch bereits in Planung. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Zur Dokumentation hier noch der Flyer zu den bisherigen Veranstaltungen.

CAREkonkret über die contec Vergütungsstudie 2014

CK1615_S2_contec_thumbCAREkonkret, die Vincentz-Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege, bringt in Heft 16 vom 17.04.2015 eine ausführliche Vorstellung der jüngsten contec-Vergütungsstudie. Vor allem mit der Lohngerechtigkeit stehe es nicht zum Besten.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung von Vincentz Network, Redaktion CAREkonkret: http://www.carekonkret.net.

Die Vergütungsstudie im contec-Shop.