Startseite conZepte conZepte 03-2011 Heute finden, morgen binden!
Heute finden, morgen binden!

Auswirkungen des Fachkräftemangels im Alltag von Pflegeeinrichtungen – kurzfristige Lösungsmöglichkeit
Angie Peth & Olivia Spanier


Die Pflege steht vor einer Herausforderung, die viel Zeit in Anspruch nimmt: Mit dem Fachkräftemangel im Alltag umgehen. Oft ist kurzfristige Hilfe lediglich durch Personalleasingfirmen gegeben, welche sehr kostenintensiv sind. In der Praxis haben sich kreative Maßnahmen als sehr effektiv herausgestellt, um kurzfristig pflegerisches Fachpersonal zu gewinnen.



Auswirkungen des Personalmangels

Der demografische Wandel als Schlagwort bestimmt die aktuellen Debatten in der Sozialpolitik und hat längst spürbare Auswirkungen in der Altenpflege: Gut ausgebildetes und qualifiziertes Fachpersonal zu finden, bedeutet, viel Aufwand zu betreiben. Und das in Zeiten, in denen selbst die Pflegedienstleitung für diese Aufgabe wenig Zeit hat, denn es gilt: Jeder Mitarbeiter wird in der Pflege benötigt.

Neben dem Personal ist deshalb auch die Zeit rar. Kostenintensive Stellenausschreibungen in den regionalen Zeitungen oder als Exklusiv-Paket in Jobbörsen, viele Telefonate mit der Arbeitsagentur oder der Einsatz von Leasing-Mitarbeitern stehen als Such-Maßnahmen im Vordergrund.
Währenddessen sind alle Mitarbeitenden mit vollem Einsatz für die Bewohner oder Kunden da. Bleiben Stellen unbesetzt oder fällt eine Fachkraft wegen Krankheit aus, müssen Mitarbeitende aus dem Urlaub oder Frei kurzfristig einspringen.
Die Diskussion um die Fachkraftquote in der stationären Pflege spielt diesbezüglich eine besondere Rolle.

Unsere Praxiserfahrungen

In mehreren Kundenprojekten bestätigte sich, dass das zuvor beschriebene Szenario unmittelbar der Alltag ist. Es zeigte sich, dass gezielte Personalgewinnungsmaßnahmen kurzfristig helfen können. Neben den bisher üblichen Maßnahmen zählen dazu die aktive Kommunikation mit sozialen Netzwerken, die Kontaktaufnahme zu ehemaligen Mitarbeitenden und zu Pflegestudiengängen und weitere kreative und regional ausgerichtete Ideen. Durch die operative Unterstützung – kurz OPUS – mit dem Schwerpunkt der Personalgewinnung, war es möglich, die Mitarbeitenden zu entlasten.

Gefundene Mitarbeitende sind noch keine gebundenen Mitarbeitenden

Damit Pflegeeinrichtungen und -dienste ihre Zukunftsfähigkeit im demografischen Wandel sichern können, sollten noch weitere Themen bedacht werden, die gleichzeitig auch für die Personalbindung wichtige Grundlagen darstellen. Dazu zählen ein umfassendes Personalmarketingkonzept, der Aufbau einer Arbeitgebermarke, Arbeitsablaufoptimierung für ältere Mitarbeitende sowie gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen.

 
Sozialpolitische Schriften, Band 92: Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel – von Dr. Thomas Müller

Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel – von Dr. Thomas Müller "Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel" - unter diesem Titel erschien die Promotionsarbeit unseres Geschäftsführers Dr. Thomas Müller. Der Verlag beschreibt das Werk, das als Band 92 der Reihe "Sozialpolitische Schriften" im Verlag Duncker & Humblot erschien, so:

Thomas Müller untersucht Veränderungs- und betriebswirtschaftliche Anpassungsprozesse und deren Auswirkungen auf die Personalbeschaffung von Leitungskräften in Einrichtungen der stationären Altenpflege. Analytisch wird nachgezeichnet, dass vielschichtige Veränderungen umfassende betriebswirtschaftliche Anpassungsprozesse bedingten.

Weiterlesen...
neue caritas 11/2015: "Das Gehalt ist nicht alles" (Rezension unserer Vergütungsstudie)

neue caritas 11.2015, S. 42Die "neue caritas", herausgegeben vom Deutschen Caritasverband, geht in der aktuellen Ausgabe auf unsere jüngste Vergütungsstudie ein und nennt die wichtigsten Erkenntnisse, zum Beispiel die Bedeutung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch, so fand das Autorenteam um Dr. Müller heraus,  empfinden Frauen ihr Gehalt häufiger als unangemessen niedrig als Männer dies tun. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion neue caritas.

Die contec Vergütungsstudie 2014 gibt's im contec-shop.

Innovationsmanagement in der Sozialwirtschaft - aktuelles Fachbuch von einem namhaften Autorenteam

Innovationsmanagement in der SozialwirtschaftProf. Dr. Gabriele Moos vom RheinAhrCampus Remagen und André Peters, langjähriger Mitarbeiter der contec und heute Finanzvorstand bei der Diakonie Baden, zeichnen gemeinsam als Herausgeber des Sammelbandes verantwortlich.

Der Verlag schreibt: Innovationen sind auch in der Sozialwirtschaft aktiv durch Managementprozesse aufzuspüren, zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Neue Lösungen, wie soziale Dienstleistungen organisiert, finanziert und erbracht werden können, sind gefragt. Erfolgreich sind Innovationen in der Sozialwirtschaft erst dann, wenn sich das „Neue“ als sinnvoll erweist und Einzug in die Praxis genommen hat.

Weiterlesen...
newsletter der Behindertenhilfe 2015.08 erschienen

newsletter_Behindertenhilfe_2015.08Der neue Newsletter der Behindertenhilfe ist erschienen und an die Abonnenten versandt worden. Sie können ihn hier anschauen/herunterladen.

Abo-Wünsche bitte an: news-behindertenhilfe@contec.de.

Diskussionen und Roboterbeine: Bürgerdialog zum Thema Gesundheit im Bergmannsheil

Bürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch, SPD (3. v.l.) beim Bürgerdialog Gesundheit über den Dächern von BochumNamhafte Gäste aus der Bochumer Gesundheitswirtschaft, angeregte Diskussionen und Roboterbeine bestimmten den ersten Bürgerdialog von SPD-Oberbürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch (3. v. l. ). Am Donnerstag, den 06.06.2015, hatte er zur Diskussion ins Café des Bergmannsheils geladen.

Weiterlesen...