Startseite Veröffentlichungen
Veröffentlichungen
Neue Kunden durch Zuweiser, Empfehler und Vermittler

Sara Bode beschreibt in "Rechtssicher pflegen & führen aktuell" den systematischen Aufbau und die Pflege eines Netzwerkes von Zuweisern für Pflegeeinrichtungen. Lesen Sie...

Weiterlesen...
 
Variable Bezahlung auf dem Vormarsch

Mit dem Artikel in der Ausgabe 19/2010 der SOZIALwirtschaft aktuell beziehen sich Prof. Dr. Gabriele Moos, RheinAhrCampus Remagen, Sara Bode, contec GmbH und Julia Hornung, ebenfalls contec GmbH auf die Ergebnisse der aktuellen Vergütungsstudie für Führungskräfte in der Sozialwirtschaft.

Weiterlesen...
 
Due-Dilligence-Methode hilft bei Krisen aller Art

In der Ausgabe 18/2010 der neuen caritas stellen Matthias Konrad, contec GmbH und Thomas Malisi, contec GmbH an einem Beispiel die Möglichkeiten der Due-Dilligence-Methode vor.

Weiterlesen...
 
Fachbuch: "Gute Mitarbeiter finden, fördern, binden"

Thomas Müller und Lars Rosner von der Personalberatung conQuaesso® der contec GmbH schreiben in ihrem soeben erschienenen Fachbuch über die Notwendigkeit eines guten Personalmarketings in der Altenhilfe.

Weiterlesen...
 
Kindertagesbetreuung im Wandel

Die Kindertagesbetreuung in Deutschland erlebt derzeit eine massiven Umbruch. Neben dem angestrebten Aufbau von Plätzen – vornehmlich in der sogenannten U3 Betreuung und in den westlichen Bundesländern – tritt der  Aspekt...

Weiterlesen...
 
Mitarbeitergewinnung in den eigenen Reihen durch gezielten Kompetenzaufbau

Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen für die Altenhilfe sind schwer zu finden. Eine gewinnbringende Perspektive eröffnet die am Personalbedarf orientierte Entwicklung der eigenen Mitarbeiter gemäß ihrer Kompetenzen.

Weiterlesen...
 
Entbürokratisierung nach innen und außen

In der Ausgabe 5/2010 der SOZIALwirtschaft des Nomos-Verlages befasst sich Detlef Friedrich, contec GmbH, ausführlich mit dem Thema Entbürokratisierung, mit dem sich seit mehr als drei Jahrzehnten Politik, Wirtschaft und Verwaltung beschäftigen. Auch Sozialunternehmen...

Weiterlesen...
 
"Mystery Shopping" zur Verbesserung der Außenwirkung von Pflegeeinrichtungen

Matthias Konrad, Management- und Organisationsberater bei der contec, schreibt in der Ausgabe 26 der epd sozial vom 02. Juli 2010 über die Bedeutung des "Ersten Eindrucks" beim Besuch einer Pflegeeinrichtung und über ein Verfahren, diesen festzustellen und in der Folge zu verbessern.

thumb_epd_26

Beim "Mystery Shopping" gehen professionelle Tester als interessierte Angehörige auf die Einrichtung zu und analysieren alle Faktoren, die bei einem Besuch und ersten Gespräch darüber entscheiden, ob eine Einrichtung in die engere Wahl kommt. Lesen Sie hier den ganzen Artikel (PDF, eine Seite).

 

Ihr Ansprechpartner für dieses Thema:

Matthias_Konrad

Matthias Konrad

+49 (0) 151 14276493

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
Paradigmenwechsel: Altern als Ressource

Thomas Müller, Leiter conQuaesso®, Personalberatung der contec, schreibt in der Meinungskolumne der SOZIALlwirtschaft aktuell vom April diesen Jahres über die Bereicherung durch alternde Fach- und Führungskräfte. Er regt an, diese kompetenzorientiert im Unternehmen einzusetzen und gibt Hinweise, wie dies am besten zu tun sei.

sozialwirtschaft_a_2010-04

Lesen Sie hier die ganze Kolumne (PDF, 1 Seite). Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von SOZIALWIRTSCHAFT aktuell.

 
Erfolg von Veränderungsprozessen: So sieht der "ideale" Veränderungsmanager aus

In der Ausgabe April 2010 des "Heimleiter Report" befasst sich Sara Bode, contec GmbH mit den Kompetenzen, die Führungskräfte bei Umstrukturierungen in der Altenhilfe heute brauchen. Sie gibt Tipps, die dabei helfen, mit dem "idealen" Veränderungsmanager den Wandel erfolgreich zu meistern.

HL_apr10

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (pdf, 2 Seiten).

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Der Heimleiter Report" der WEKA Media GmbH & Co. KG.

 
Über- oder Unterversorgung in Ihrer Region?

In der Ausgabe Mai 2010 des "Heimleiter Report" stellt Sara Bode, contec GmbH die Schritte einer Marktanalyse vor. Diese ist eine gute Entscheidungsgrundlage für die strategische Neuausrichtung Ihrer Einrichtungen, die bei der wachsenden Konkurrenz in der Altenhilfe und den sich wandelnden Erwartungen der Kunden notwendig ist.

HL_mai10

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (pdf, 2 Seiten).

Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Der Heimleiter Report" der WEKA Media GmbH & Co. KG.

 
Das Erziehungsleitbild in der Jugendhilfe

Sven Spier schreibt in der Ausgabe 2/2010 der "jugendhilfe" über die Bedeutung eines Erziehungsleitbildes sowohl für die eigene Arbeit als auch für die Außenwirkung. Sein Beitrag beschreibt den Prozess der Entwicklung eines solchen Leitbildes in mehreren nachvollziehbaren Schritten.

thumb_JuHi_2-2010

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (PDF, 2 Seiten). Veröffenlicht mit freundlicher Genehmigung des Verlages Wolters Kluver.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 7
Sozialpolitische Schriften, Band 92: Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel – von Dr. Thomas Müller

Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel – von Dr. Thomas Müller "Einrichtungen der stationären Altenpflege im Wandel" - unter diesem Titel erschien die Promotionsarbeit unseres Geschäftsführers Dr. Thomas Müller. Der Verlag beschreibt das Werk, das als Band 92 der Reihe "Sozialpolitische Schriften" im Verlag Duncker & Humblot erschien, so:

Thomas Müller untersucht Veränderungs- und betriebswirtschaftliche Anpassungsprozesse und deren Auswirkungen auf die Personalbeschaffung von Leitungskräften in Einrichtungen der stationären Altenpflege. Analytisch wird nachgezeichnet, dass vielschichtige Veränderungen umfassende betriebswirtschaftliche Anpassungsprozesse bedingten.

Weiterlesen...
neue caritas 11/2015: "Das Gehalt ist nicht alles" (Rezension unserer Vergütungsstudie)

neue caritas 11.2015, S. 42Die "neue caritas", herausgegeben vom Deutschen Caritasverband, geht in der aktuellen Ausgabe auf unsere jüngste Vergütungsstudie ein und nennt die wichtigsten Erkenntnisse, zum Beispiel die Bedeutung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch, so fand das Autorenteam um Dr. Müller heraus,  empfinden Frauen ihr Gehalt häufiger als unangemessen niedrig als Männer dies tun. Lesen Sie hier den ganzen Artikel, wiedergegeben mit freundlicher Genehmigung der Redaktion neue caritas.

Die contec Vergütungsstudie 2014 gibt's im contec-shop.

Innovationsmanagement in der Sozialwirtschaft - aktuelles Fachbuch von einem namhaften Autorenteam

Innovationsmanagement in der SozialwirtschaftProf. Dr. Gabriele Moos vom RheinAhrCampus Remagen und André Peters, langjähriger Mitarbeiter der contec und heute Finanzvorstand bei der Diakonie Baden, zeichnen gemeinsam als Herausgeber des Sammelbandes verantwortlich.

Der Verlag schreibt: Innovationen sind auch in der Sozialwirtschaft aktiv durch Managementprozesse aufzuspüren, zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Neue Lösungen, wie soziale Dienstleistungen organisiert, finanziert und erbracht werden können, sind gefragt. Erfolgreich sind Innovationen in der Sozialwirtschaft erst dann, wenn sich das „Neue“ als sinnvoll erweist und Einzug in die Praxis genommen hat.

Weiterlesen...
newsletter der Behindertenhilfe 2015.08 erschienen

newsletter_Behindertenhilfe_2015.08Der neue Newsletter der Behindertenhilfe ist erschienen und an die Abonnenten versandt worden. Sie können ihn hier anschauen/herunterladen.

Abo-Wünsche bitte an: news-behindertenhilfe@contec.de.

Diskussionen und Roboterbeine: Bürgerdialog zum Thema Gesundheit im Bergmannsheil

Bürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch, SPD (3. v.l.) beim Bürgerdialog Gesundheit über den Dächern von BochumNamhafte Gäste aus der Bochumer Gesundheitswirtschaft, angeregte Diskussionen und Roboterbeine bestimmten den ersten Bürgerdialog von SPD-Oberbürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch (3. v. l. ). Am Donnerstag, den 06.06.2015, hatte er zur Diskussion ins Café des Bergmannsheils geladen.

Weiterlesen...

Wir beraten Sie gerne.